Biernation aus Leidenschaft

Die Braukunst ist ein Markenzeichen Deutschlands. Als eine der ältesten und nach wie vor führenden Biernationen der Welt verfügt Deutschland über eine verblüffende Vielfalt an kleinen, mittelständischen und großen Brauereien. Bierliebhaber können aus einer Vielzahl an Bierstilen und Marken auswählen.

Impulse aus Deutschland für die Bierbranche

Mit rund 1350 Brauereien in 16 Bundesländern spielen die Deutschen weltweit in der obersten Liga mit. Kein Land hat eine ähnlich hohe Brauereidichte. Die Nase vorn haben die Süddeutschen und NRW – in Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen befinden sich etwa 70 Prozent der deutschen Brauereien. Aber die großen Metropolen ziehen nach: In Berlin und Hamburg zeichnet sich ein neuer Trend ab. Immer mehr kleine Brauereien schießen dort aus dem Boden und bieten in den Kiezen saisonal wechselnde Biere an. Doch nicht nur in Sachen Vielfalt kann Deutschland punkten. An den Universitäten, Fachhochschulen, Akademien und Meisterschulen werden die Braumeister und Getränketechnologen der Zukunft ausgebildet, findet Forschung und Entwicklung auf höchstem wissenschaftlichen Niveau statt und werden Netzwerke internationaler Branchenexperten gebündelt. Zudem sind deutsche Unternehmen aus der Zulieferindustrie in Brauereien auf allen Kontinenten gefragt. Der Rohstoff Hopfen ist eng mit der deutschen Landwirtschaft verbunden und wird von vier Anbaugebieten in alle Teile der Welt exportiert.

Die Deutschen und ihr Pils

Ganz klar steht der deutsche Exportschlager im Bierbereich auch ganz oben auf der Liste der beliebtesten Biere Deutschlands. Nach wie vor ist Pils der Bierstil, der am meisten durch deutsche Kehlen rinnt und über den Tresen wandert. Aber hier gibt es Genussgefälle: Während der Norddeutsche von den Küsten Schleswig-Holsteins bis nach Niedersachsen fast 70 Prozent seines Bierdurstes mit einem Pils deckt, ist der Süddeutsche in Bayern in seinen Vorlieben vielfältiger aufgestellt. Jedes vierte Bier ist ein Helles, dicht gefolgt vom Pils und dann dem typischen Bierstil, für den Bayern bekannt ist, dem Weißbier. Insgesamt werden in Deutschland pro Jahr und pro Kopf fast 107 Liter Bier getrunken. Klar auf dem Vormarsch sind alkoholfreie Biere, und hier besonders das Weißbier, sowie Biermischgetränke.

Starke Nische

Der Beruf des Brauers ist nach wie vor gefragt und wird mit dem Ziel des Abschlusses zum „Brauer und Mälzer“ an verschiedenen Berufsschulen ausgebildet. Die Nachwuchsförderung spielt besonders in familiengeführten und mittelständischen Brauereien eine große Rolle. Aber nicht nur in der Produktion bietet die Bierbranche spannende Aufgaben für die fast 27.000 Beschäftigten. Auch im Außendienst, in der Verwaltung, dem Marketing und dem Einkauf setzen sich bierbegeisterte und engagierte Mitarbeiter für das deutsche Kulturgut ein.

Exportschlager Bier

Deutsches Bier ist weltweit sehr beliebt und wird auch importiert, und zwar mehr als 1,5 Milliarden Liter Bier im Wert von knapp 1,1 Milliarden Euro. Am meisten bestellen unsere Nachbarländer: Italien lässt sich jährlich 20 Prozent der gesamten Ausfuhrmenge liefern, Frankreich ordert mit 12 Prozent etwas mehr als die Niederlande, die 11,1 Prozent abnehmen.

Insgesamt werden von diesen drei europäischen Staaten 667 Millionen Liter Bier aus deutschen Brauereien bestellt, dies entspricht rund 43 Prozent der Gesamtausfuhr. Auf Platz vier der Abnehmerländer liegt die Volksrepublik China mit 152 Millionen Litern (9,8 Prozent) vor den Vereinigten Staaten mit 104 Millionen Litern Bier (6,7 Prozent). Aufgrund des großen und qualitativ hochwertigen Bierangebotes in Deutschland wird deutlich mehr Bier exportiert als importiert. Die Märkte im Ausland sind für die Brauereien in den letzten Jahren immer wichtiger geworden. Wo früher in erster Linie große und bekannte Marken den Weg ins Ausland gefunden haben, sind in den letzten Jahren immer mehr auch die Biere mittelständischer Brauereien im Ausland gefragt. Mit knapp 670 Millionen Litern lagen die deutschen Biereinfuhren laut Statistischem Bundesamt deutlich unter 50 Prozent des Ausfuhrvolumens. 277 Millionen Liter und damit über 41 Prozent aller Einfuhren von Bier kamen 2014 aus Dänemark.

Exportschlager Technik und Technologie

Aber es ist nicht nur das fertige Endprodukt, das in aller Welt unter dem Stichwort „Made in Germany“ in der Bierbranche großen Anklang findet. Deutschland ist auch in der Technik und Technologie führend. So stehen in sehr vielen Brauereien dieser Welt Braukessel und technisches Equipment, das von deutschen Anlagenbauern und Konstrukteuren entwickelt und produziert wurde.