Ursprung des Begriffes Reinheitsgebot

Die erstmalige Erwähnung des Begriffs „Reinheitsgebot“ wird auf den 4. März 1918 datiert, als der bayerische Landtagsabgeordnete Hans Rauch erklärte: „Wir halten fest am Reinheitsgebote, weil wir der Tradition treu bleiben." Noch im Jahr 1908 war im Bayerischen Landtag dagegen von einem „Surrogatverbot“ die Rede gewesen. Surrogat (lat. surrogatus „Ersatz“) steht allgemein für einen Ersatzstoff, der einen Stoff in einem Herstellungsprozess ersetzt. Das „Reinheitsgebot“ als Ausdruck für die Beschränkung auf die vier ausschließlichen Rohstoffe fürs Bierbrauen war dagegen viel verständlicher und setzte sich als Begriff bald auch außerhalb Bayerns durch – und ist heute in der ganzen Welt bekannt. In den USA und in England spricht man vom „German Beer Purity Law". Häufig aber heißt es nur: „The Reinheitsgebot“ – und jeder versteht, was gemeint ist.